Eclipse Libra

Eingetragen bei: Eclipse, Java, RCP | 0

Bei Eclipse Libra handelt es sich um ein Unter-Projekt vom Web-Tools-Platform-Projekt (WTP), welches den Funktionsumfang von WTP und dem Plug-in Development Environment (PDE) vereint. So können in einem WTP-Projekt auch die Werkzeuge eines PDE-Projektes genutzt werden.

Für die Installation von Libra unter der aktuellen Eclipse Version Indigo reicht es, auf der Indigo Update-Site die Bundles OSGI Bundle Facet und WAR Products zu installieren.

Erstellt man ein Dynamic Web Project können auf der ersten Seite des Wizards unter Configuration die Project Facets konfiguriert werden. Nach der Installation der oben genannten Pakete ist hier der Menüpunkt OSGI Bundle hinzugekommen, den man auswählt. Dies führt dazu, dass im Wizard eine weitere Seite verfügbar ist, auf der Details für das Manifest angegeben werden können. Das Manifest selbst befindet sich im META-INF Verzeichnis des Web-Ordners, also eine Hierarchiestufe tiefer als in herkömmlichen OSGI Bundles.

Um das Web-Projekt testen zu können, ist zumindest ein Servlet nötig, welches in der web.xml definiert wird:

  <servlet>
<servlet-name>hello</servlet-name>
<servlet-class>test.TestServlet</servlet-class>
</servlet>

<servlet-mapping>
<servlet-name>hello</servlet-name>
<url-pattern>/hello</url-pattern>
</servlet-mapping>

Das Servlet selber erbt von der Klasse javax.servlet.http.HttpServlet und überschreibt die doGet-Methode.

Sofern nicht bereits eine passende Target-Platform definiert wurde, wird es spätestens bei der Implementierung des Servlet zu einem Compile-Fehler kommen, da javax.servlet nicht aufgelöst werden kann. Zur Ausführung des Web-Projektes mit dem OSGI-Framework kann die Target-Platform von http://wiki.eclipse.org/Gemini/Web verwendet werden.

Bei Gemini selbst, handelt es sich um modulare Enterprise-Technologien, welche speziell für das OSGI-Framework konzipiert wurden.

Für die Installation werden folgende Archive benötigt: http://www.eclipse.org/downloads/download.php?file=/equinox/drops/R-3.7.1-201109091335/org.eclipse.osgi_3.7.1.R37x_v20110808-1106.jar und http://www.eclipse.org/downloads/download.php?file=/gemini.web/release/GW/2.0.1.RELEASE/gemini-web-2.0.1.RELEASE.zip.

Anschließend wird gemini-web in ein beliebiges Verzeichnis entpackt und org.eclipse.osgi.jar in eben dieses kopiert. Nun wird hier noch das Verzeichnis configuration erstellt und die folgenden beiden Konfigurationsdateien hinein kopiert:

http://wiki.eclipse.org/images/0/0b/Config.ini.2.0.1.zip

http://wiki.eclipse.org/images/3/32/Java6-server.profile.zip

Jetzt wird in Eclipse eine neue Target-Platform (Window / Preferences / Target Platform) erstellt, deren Location auf das gemini-web Verzeichnis verweist.

Als nächstes wird eine neue Run-Configuration unter dem Punkt OSGI Framework erstellt. Unter den VM-Arguments wird folgender Parameter hinzugefügt:

-Dosgi.java.profile=file:configuration/java6-server.profile

Außerdem muss als Working directory das gemini-web Verzeichnis angegeben werden.

Weitere Schritte sind nicht nötig, nun kann die Run-Configuration ausgeführt werden und die Web Applikation ist unter http:127.0.0.1:8080/<application-name>/hello verfügbar. Der Applikations-Name wird hier standardmäßig genommen, will man dies ändern, so ist der Parameter Web-ContextPath im Manifest anzupassen.

Die Facets von Eclipse Libra lassen sich nicht nur in WTP-Projekten nutzen. Es ist durchaus möglich, dieses Facet z.B. einem Maven-Projekt zuzuweisen, um hier die PDE Funktionalitäten nutzen zu können. Der Nachteil zu Apache-Felix ist hierbei allerdings, dass die pom.xml und das Manifest separat gepflegt werden müssen. Werden also Maven-Dependendies hinzugefügt, müssen diese auch im Manifest eingetragen werden, damit die Abhängigkeiten zur Laufzeit verwendbar sind.

Erstellung einer Android Anwendung

Eingetragen bei: Android, Java | 0

Um ein Android-Projekt zu Erstellen benötigt man zunächst das Android SDK, welches zur Zeit in der aktuellen Version 3.2 zum Download unter http://developer.android.com/sdk/index.html bereit liegt.
Weiterhin wird das ADT-Plugin für Eclipse benötigt, dass die Erstellung eines Android Projektes extrem vereinfacht und das Debuggen ermöglicht. Zusätzlich kann die Anwendung zertifiziert und als apk-Datei exportiert werden, so dass diese auf einem Android Gerät installiert werden kann. Die aktuelle Version des ADT-Plugins ist 12.0.0 und kann unter folgender Update Site https://dl-ssl.google.com/android/eclipse/ installiert werden.
Anschließend stellt man nun in Eclipse unter Window, Preference, Android die SDK Location ein.

Im Anschluss kann das erste Android-Projekt erstellt werden. Hierzu reich ein Projekt- und Applikations-Name, ein Package und das gewünschte Android SDK. Bei letzterem Punkt sollte man beachten, dass für das eigene Android-Gerät meist noch nicht die neuste Firmware-Version zum Download bereit liegt. Für das Samsung Galaxy ist die Version 2.3.3 verfügbar, während man bereits das Android SDK 3.2 verwenden kann.
Sofern man sich eine Activity generieren lässt, kann nun das Projekt direkt im Emulator ausgeführt werden und man bekommt einen HelloWorld Text zu Gesicht.

Das Design der Anwendung, sofern man bei der HelloWorld Anwendung von Design reden kann, befindet sich unter /res/layout/main.xml. Es wird ein einfaches LinearLayout verwendet, welches vertikal ausgerichtet ist und die komplette Größe einnimmt. Das Layout wird einer TextView zugewiesen, die für die HelloWorld Ausgabe zuständig ist.

<?xml version=“1.0″ encoding=“utf-8″?>
<LinearLayout    xmlns:android=“http://schemas.android…“
android:orientation=“vertical“
android:layout_width=“fill_parent“
android:layout_height=“fill_parent“   >
<TextView
android:layout_width=“fill_parent“
android:layout_height=“wrap_content“
android:text=“@string/hello“
/>
</LinearLayout>

Der Text selbst ist externalisiert und befindet sich unter /res/values/strings.xml.

Schaut man sich den Erzeugten Code an, so befindet sich in der onCreate-Methode der erstellten Activity folgende Zeile:

setContentView(R.layout.main);

Die hier verwendete Klasse R wird vom ADT-Plugin angelegt und verwaltet – werden weitere grafische Komponenten im XML angelegt, werden diese hier gepflegt. Das Design kann zwar auch im Code verändert werden, aufgrund einer klaren Trennung sind die XML-Dateien aber vorzuziehen.

Will man die Anwendung nicht nur im Emulator testen, sondern auf seinem Android-Gerät, kann man diese bequem als apk-Datei exportieren, auf sein Handy einspielen und installieren.

Auch wenn es sich hierbei nur um eine HelloWorld Anwendung handelt, ist es doch erstaunlich, wie schnell man diese erstellt, auf sein Handy aufgespielt und getestet hat. Lediglich die Langsamkeit des Emulators treibt einen ab und an in die Verzweiflung. Aber der erste Start ist schnell gemacht und man kann sich um die erste richtige Anwendungen kümmern.